Vereinsgeschichte

 

Von gestern bis heute

Der KulturGRUND ist mit seinem am 6. Februar 1927 gewählten Namen "Kulturvereinigung Grund" eng mit dem Hausberg Grund verbunden. Damals entstand aus einem losen Lesezirkel des vorigen Jahrhunderts eine Vortragsvereinigung, die mit Referaten aus einem kleinen Kreis von Lehrern, Pfarrern, Künstlern höhere Weiterbildung aufs Land zu bringen verstand. Dieser etwas elitäre Club erfand sich bis in die heutigen Tage immer wieder neu. Nachdem der Zugang zum Wissen immer breiter und einfacher geworden ist, wurden immer mehr künstlerische Darbietungen ins Programm aufgenommen. Mit der heutigen Mobilität des Publikums und den vielen Möglichkeiten, sich via Internet das Gewünschte anzuschauen, hat sich auch das Programm beim KulturGRUND gewandelt. Wir suchen die Nische zwischen den anderen regionalen Anbietern, es reicht vom Kassenschlager bis hin zum experimentellen Auftritt. Immer wieder treten hiesige Personen auf die Bühne, die Interessantes zu bieten haben.

 

Der KulturGRUND ist politisch und konfessionell neutral und beteiligt sich so nicht im Rahmen offizieller Meinungsbildungsprozesse. Aber es werden verschiedenste Themen des Zeitgeschehens differenziert ins Programm aufgenommen. Es entstehen Anlässe fachlicher oder künstlerischer Art, entweder in Form von Bildvorträgen oder musikalisch wie theatralisch dargeboten. Die bunte Vielfalt der zirka 14 Anlässe prägt unser Jahresprogramm.

 

 

Der AbGRUND

Der AbGRUND folgt dem KulturGRUND. Hier tauschen sich das Publikum, Künstler, Referenten und Musiker über das Gehörte und Gesehene aus oder man trifft sich einfach auf gesellige Art und Weise bei Käse, Brot und einem Gläschen Wein.

 

 

Das GRUNDbuch

Das "Weissbuch" ist beim KulturGRUND das legendäre weisse Gästebuch. Es sind schon acht Bände mit den buntesten Eintragungen der Kulturschaffenden und Referierenden zusammengekommen. Hier waren Gott und die Welt ... begann doch 1927 der erste Vortrag "Vom Bandwurm" von Bezirkslehrer Dr. H. Kreis, es referierten Prof. Dr. Paul Scherrer über "Das Atom, eine neue Welt", der Bienenforscher Prof. Dr. Karl von Frisch über die "Sprache der Bienen" und der Verhaltungsforscher Prof. Dr. Konrad Lorenz zum "Umgang mit Tieren" neben weiteren illusteren Gäste wie die Philosophin Jeanne Hersch aus Genf. In jüngster Zeit haben viele hervorragende Musiker, Autoren oder Theaterleute den Weg nach Schinznach-Dorf gefunden. Der KulturGRUND ist stolz darauf, dass sich auch vielbeschäftigte, über ihre Sparte hinaus bekannte Persönlichkeiten zu uns aufs Land finden. Sie rühmen stets das sehr aufmerksame Publikum.

 

 

Das Heimatmuseum

Der GRUND legte 1953 den Grundstock für die Heimatausstellung mit 1500 Gegenständen, die anlässlich des "150 Jahr-Jubiläum Aargau" gezeigt wurden. Sodann wurde 1961 mit dieser Sammlung das Heimatmuseum unter der Ägide der Vereinigung GRUND eröffnet. 1982 übergab der KulturGRUND die Sammlung an eine Stiftung der Gemeinde. Bis heute ist der KulturGRUND mit zwei Delegierten im Stiftungsrat vertreten.

 

 

Publikationen

90 Jahre KulturGRUND: Programm (pdf) und Rückblick (pdf)

80 Jahre KulturGRUND: Broschüre "Kultur im ländlichen Raum" (pdf) und Umschlag (pdf)

75 Jahre Kulturelle Vereinigung GRUND: Broschüre (pdf) und Rückblick (pdf)