Auf dem Weg zur Schule

Dokumentarfilm von Regisseur Pascal Plisson

Freitag, 29. November 2019, 20 Uhr, Saal Gasthof Bären Schinznach-Dorf

Der Weg durch die kenianische Savanne ist gefährlich. Vor allem vor den Elefanten müssen sich der elfjährige Jackson und seine jüngere Schwester Salomé in Acht nehmen. Aber sie können nicht umkehren. Wie jeden Morgen liegen insgesamt 15 Kilometer vor ihnen, die sie zu Fuß bewältigen müssen – um in ihre Schule zu kommen. Eine ähnlich weite Strecke muss auch die zwölfjährige Zahira zurücklegen. Jeden Montag führt sie ihr Weg durch den Hohen Atlas in Marokko, bis sie nach 22 Kilometern schließlich das Internat erreicht, in dem sie bis zum Ende der Woche leben wird. Ein Huhn tauscht sie dabei unterwegs auf einem Markt gegen Nahrungsmittel ein. Der elfjährige Carlos lebt in Ostpatagonien in Argentinien und stammt im Gegensatz zu Jackson und Zahira nicht aus einer armen Familie. Mit seinem Pferd macht er sich gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester Micaela jeden Tag auf den 18 Kilometer langen Weg zur im nächsten Tal gelegenen Schule. Manchmal, wenn sie weit genug von zu Hause entfernt sind, lässt er heimlich auch Micaela reiten. Ohne die Hilfe seiner beiden jüngeren Brüder käme der 13-jährige Samuel, der in der Bucht von Bengalen in Indien lebt, überhaupt nicht zur Schule. Aufgrund einer Polioerkrankung kann er nicht laufen. Doch seine Brüder schieben ihn jeden Tag 4 Kilometer in die Schule – und nehmen dabei auch die Durchquerung überfluteter Senken auf sich.

 

Die Routen, die die Kinder in dem bildgewaltigen Dokumentarfilm von Pascal Plisson zurücklegen, sind im Grunde der reinste Abenteuerfilmstoff. Und doch ist der beschwerliche Weg für Jackson, Zahira, Carlos und Samuel nur eine alltägliche Hürde – und noch dazu eine, die diese Kinder gerne bereit sind in Kauf zu nehmen. Denn sie alle verbindet das Bewusstsein, das die schulische Ausbildung wichtig für ihre Zukunft ist und dass sie damit ihr Leben verändern können. Das Lernen in der Schule ist der Schlüssel, um später ihre Wünsche erfüllen zu können.

 

Drei der Episoden seines Films nutzt Plisson dazu, durch die Biografien seiner jungen Protagonisten zugleich exemplarisch ein weiteres Thema aufzugreifen, das mit Bildung in Verbindung steht: Bei Zahira etwa spielt der Zugang von Mädchen zur Bildung eine wichtige Rolle, der keineswegs selbstverständlich ist, Samuel wiederum erkämpft sich trotz seiner Behinderung seinen Platz in der Schule, und Jackson darf zur Schule gehen, obwohl er aus einer armen Familie stammt.

 

Eintritt: Mitglieder 10, Nichtmitglieder 15, bis 25 Jahre frei

auch für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren

Trailer      Wikipedia      Drucken