© ETH Zürich / Roland Lanz

Quantenmechanik und Informationsverarbeitung

Vortrag mit Professor Dr. Klaus Ensslin, Departement Physik der ETH Zürich

Freitag, 8. Mai 2020, 20 Uhr, Saal Gasthof Bären Schinznach-Dorf

Waren Sie schon einmal gleichzeitig an zwei Orten?

In der Quantenwelt kann ein Teilchen gleichzeitig an zwei Orten sein, was unserer Erfahrungswelt widerspricht. Wie kann man dies verstehen, und wo ist der Übergang? Können die Gesetze der Quantenwelt in der Computertechnologie genutzt werden? Die Quanteninformationsverarbeitung zeigt, wie die Quantenmechanik in der Zukunft technologisch relevant werden könnte. Klaus Ensslin präsentiert die hochwissenschaftliche Materie mit anschaulichen Bildern.

 

Klaus Ensslin studierte von November 1981 bis August 1983 Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und setzte dann sein Studium an der ETH in Zürich fort, wo er im April 1986 diplomierte. Er ist seit dem 1. Oktober 1995 Professor für Experimentalphysik am Laboratorium für Festkörperphysik der ETH Zürich.

Der Schwerpunkt des Forschungsgebietes von Klaus Ensslin ist die Physik mesoskopischer Systeme. Dabei geht es um die Erforschung der elektronischen Eigenschaften neuartiger Halbleiter-Bauelemente, die durch die gezielte Herstellung von Materialien auf atomarem Massstab modifiziert werden. Ein wichtiges Ziel der Arbeitsgruppe von Klaus Ensslin ist die immer bessere Kontrolle der Quanteneigenschaften von Elektronen in Nanostrukturen.

Eintritt: Mitglieder 15, Nichtmitglieder 20, bis 25 Jahre frei